Wohin in Vorarlberg

Powered by:

Beethovens Geheimnis – die unsterbliche Geliebte

Beethovens Geheimnis – die unsterbliche Geliebte

Diese Veranstaltung ist schon vorbei

Wann:

  • Do 14. Mär, 19:00
  • Fr 15. Mär, 20:00

Wo:

Pförtnerhaus, Reichenfeldgasse 9, Feldkirch Landkarte anzeigen

Altersbeschränkung:

Alle Altersklassen

Homepage:

www.pforte.at

Ein Konzert-Theater mit Figurenspiel und Musik von Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) und Ausschnitten aus Briefen, Tagebüchern, Memoiren und Zeitzeugenberichten

Christoph Hackenberg & Almut Schäfer-Kubelka Puppenspiel
Claudia Six Puppenbau

Epos:Quartett
Christine Busch Violine
Verena Sommer Violine
Klaus Christa Violine
Mathias Johansen Violoncello

Simon Meusburger Buch & Regie
Klaus Christa Idee & Konzept
Dr. Rita Steblin Wissenschaftl. Beratung

„Mein Engel, mein alles, mein Ich...“
So beginnt der wohl berühmteste Liebesbrief der Musikgeschichte. Es ist jener – von Ludwig van Beethoven nie abgeschickte – Brief an seine „unsterbliche Geliebte“. Doch wer war die große Liebe Beethovens? Kaum ein Thema hat die Musikwissenschaft während der letzten 100 Jahre mehr beschäftigt als die Frage nach der Identität der unsterblichen Geliebten. Unzählige Publikationen erschienen und wurden heftig und oft kontrovers diskutiert. In den letzten Jahrzehnten sind viele Dokumente aufgetaucht, die sich zu einer überzeugenden Indizienkette zusammensetzen lassen, die auf Josephine von Brunsvik als einzig mögliche Empfängerin des Briefes hinweisen. Entscheidend in dieser Spurensuche waren die Erkenntnisse der in Wien lebenden kanadischen Musikwissenschaftlerin Dr.in Rita Steblin, auf deren Beratung wir bauen durften. In einem spannenden Prozess der Beschäftigung mit unzähligen Originaldokumenten und Biographien entstand das Stück „Beethovens Geheimnis – die unsterbliche Geliebte“, in dem wir uns in Wort und Musik der tiefen Liebesbeziehung nähern, die Beethoven und Josephine verband.

Der Text des Stückes basiert bis auf einige kurze, nachempfundene Dialoge ausschließlich auf Originalzitaten aus folgenden Quellen: dem Heiligenstädter Testament und dem Brief an die unsterbliche Geliebte sowie Ausschnitten aus Briefen Beethovens und Josephines, Therese von Brunsviks Memoiren sowie Zeitzeugenberichten.

Liste der gespielten Werke
op.18/1 F-Dur | 2. Adagio affettuoso ed appassionato
op.59/2 e-Moll | 4. Finale: Presto
Zuspielung: Variationen über „Ich denke Dein“ für Klavier vierhändig WoO 74 D-Dur
op.130 B-Dur | 2. Presto
op. 59/1 F-Dur | 3. Adagio molto e mesto
Andante favori für Klavier F-Dur WoO 57 (arr. für Streichquartett von F.Poly)
op. 95 f-Moll | 1. Allegro con brio, 2. Allegretto ma non troppo, 3. Allegro assai vivace ma serioso, 4. Larghetto espressivo-Allegretto agitato-Allegro

Pause

op.130 B-Dur | 1. Adagio ma non troppo – Allegro, 5. Cavatina: Adagio molto espressivo
op.59/2 e-Moll | 2. Molto Adagio. Si tratta questo pezzo con molto di sentimento

Ähnliche Veranstaltungen

Ihre Veranstaltung eintragen

Um Ihre Veranstaltung auf Wohin in Vorarlberg zu veröffentlichen, tragen Sie sie auf www.wohintipp.at ein.

Hier klicken, um Event einzutragen!
Powered by: